Bereits in der Nacht auf Sonntag, den 22. November 2015 lies Frau Holle ihre Federn auf den Flugplatz fallen, sodass sich bis Sonntagnachmittag eine beachtliche Menge Schnee ansammelte. Nach Aufforderung per Mail trafen sich einige Mitglieder des fusionierten „Flugsportverein Erlangen-Nürnberg“ gegen 13 Uhr im Vereinsheim des Flugplatzes zum Ratsch und Tratsch. Da hierbei selbstverständlicherweise auch Mitglieder der flugbegeisterten Jugend des Vereins anwesend waren, kam schnell die Idee auf, mit dem Motorsegler die winterliche Landschaft aus dem besten aller Elemente, der Luft, zu betrachten.

Zunächst verhinderten jedoch mäßig starke Schneeschauer einen Start, sodass man ungeduldig die Wetterlage auf dem Niederschlagsradar verfolgte. Doch der Tag sollte nicht ohne ein fliegerisches Erlebnis zu Ende gehen. Im Gegenteil: Um 14:45 Uhr riss der Himmel nahezu vollständig auf, sodass der Motorsegler über die Piste 26 in den kalten frühwinterlichen Himmel über Oberfranken startete.

Da unter den anwesenden Mitgliedern auch ein Schlepppilot und ein Fluglehrer waren, lies sich ein Flugschüler nicht davon abhalten, den über den Winter am Platz stationierten Doppelsitzer zu bestücken: Zwei Fallschirme, Akku und Bordbuch fanden ihren Weg in das Luftfahrzeug. Gut eine halbe Stunde später war es dann soweit; Nachdem der Check abgeschlossen und der Flieger mit vereinten Kräften durch den knöchelhohen Schnee zur Startposition geschoben worden war, startete um 15:28 Uhr ein Schulungs-F-Schlepp in Richtung untergehende Sonne. Die verhältnismäßig ruhigen Luftmassen trugen neben dem sonnigen Wetter dazu bei, dass sich der Doppelsitzer für gut 15 Minuten in der Luft halten konnte, ehe er nach dem Motorsegler ebenfalls zur Landung auf die Piste 26 ansetzte. Zwei Starts waren dennoch nicht genug, schließlich war das Wetter zu schön um die Flugzeuge nach einer Stunde wieder in die Hangars zu schieben. So startete um 15:53 Uhr ein weiterer F-Schlepp sowie der mit Kamera ausgestattete Motorsegler. Letzterer befand sich selbst kurz vor Sonnenuntergang noch kreisend über dem Walberla um die Winterimpressionen der fränkischen Schweiz samt Sonnenuntergang graphisch zu dokumentieren. Pünktlich zum Sunset wurden nach gelungener Landung die beiden Flugzeuge wieder zurück auf ihre „Parkpositionen“ in der Halle  verfrachtet. Letztlich ließ man diesen wundervollen Tag bei Kaffee und Kuchen im kuschelig warmen Frauenhaus in gemütlicher Runde revuepassieren.

Felix Schwab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.