Zum ersten Mal war ich im April auf der AERO in Friedrichshafen, einer der bekanntesten Luftfahrtmessen weltweit. Der Besuch wurde von der Luftsportjugend des Luftsport-Verband Bayern (LVB) organisiert.

Samstag früh ging es für mich um 05:00 Uhr in Nürnberg los, ich holte Viola ab und wir fuhren in Richtung Friedrichshafen. Nach einem kleinen Frühstück kamen wir um 08:30 Uhr an der Messe an. Um 09:00 Uhr öffnete die Messe und so zogen wir los.Als erstes ging es in die Segelflugzeug-Halle, wo es allerhand Neues zu entdecken gab. Am interessantesten war für mich der HPH Sailplanes-Stand, da ich mir die HPH304 Shark und Twinshark anschauen wollte. Sofort kam ich mit einem Piloten des Hochleistungsflugzeuges ins Gespräch, der mir von den Vorzügen des Fliegers erzählte. Er lobte das geräumige Cockpit und den Rumpf, welcher baugleich mit dem der EB29 ist.

„HPH 304 Shark“

Das obligatorische Probesitzen führte einem vor Augen, wie geräumig ein modernes Segelflugzeug sein kann. Da am Schempp-Hirth-Stand noch zu viel los war, beschloss ich, alleine in die Halle für Business-Aviation zu gehen, um dort den Pilatus und TBM-Stand anzuschauen. Die PC12-NG und TBM940 sind zwar schöne Flugzeuge, aber leider zu teuer für mich und zu groß für den Hetzles.

Cockpit „Pilatus PC12-NG

Nach einigen interessanten Unterhaltungen an den Ständen der Bundeswehr traf ich mich wieder mit Viola und wir gingen zusammen zum Schempp-Hirth-Stand, um den neuen Ventus und Arcus zu besichtigen. Wir hatten auch das Vergnügen, ausführliche Gespräche mit den Mitarbeitern vor Ort zu führen und anschließend im Ventus Probe zu sitzen.
Wie erwartet war der Sportrumpf sehr schmal und eher auf Leistung als geräumiges Platzangebot getrimmt.

Danach wollten wir zum Siemens-Stand, wo Konzepte für elektrisches Fliegen vorgestellt wurden. Nach einigen informativen Gesprächen entschied ich, die anderen Jugendlichen der Luftsportjugend aufzusuchen und wir machten uns auf den Weg in die Jugendherberge.

Den Abend verbrachten wir bei einigen Fliegergeschichten und gutem Essen in der Jugendherberge. Am Sonntag besuchten wir noch das Zeppelinmuseum in Friedrichshafen und erfuhren bei einer Führung spannende Fakten über das Luftschiffzeitalter in Deutschland.

Bericht: Max Sonneck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.